Digital Adoption​

Projekte mit dem Fokus auf digitale Transformation, modern Workplace, Arbeitsplatz der Zukunft sind oftmals technologisch getrieben – mit der Konsequenz, dass bei der eigentlichen Zielgruppe, den Menschen, Reaktionen wie Angst vor der Veränderung, Skepsis, Ablehnung bis hin zu übermotivierten Verweigerungshaltungen hervorgerufen werden.

Unser Ansatz ist es, die anstehenden Veränderungen in den Köpfen der Meschen zu verankern („adopt“), um die ohne Frage sinnvollen und effizienten Projekte begleitend zum Erfolg zu führen. Wir legen dabei den Schwerpunkt auf die individuellen Nutzenaspekte des Anwenders, finden Motivatoren, Pioniere und etablieren die digitale Transformation in den Köpfen der Menschen, nicht in den Geräten. Wir haben unsere Arbeit gut gemacht, wenn die Mitarbeiter unserer Kunden die neuen Technologien gerne, zielbewusst und effizient einsetzen möchten und dieses nach der Einführung auch tun.

Wir erreichen dies durch verschiedene Komponenten:

  • Workshopformat Adoption Mining: Ein standardisiertes Workshopformat bringt qualifizierte Aussagen über persönliche Herausforderungen und Nutzenpotenziale zu Tage. Diese Workshops werden mit einer repräsentativen Menge von Mitarbeitern aus allen Abteilungen durchgeführt. Neben klaren Nutzenindikatoren erkennen wir auch Dinge, die durch neue Technologien nicht ersetzt werden dürfen – weil sie aktuell als sehr positiv wahrgenommen werden.
  • Workshopformat Adoption Lab: Ein intensives Workshopformat, bestehend aus einem verkürzten Adoption Mining, direkter Planung konkreter Maßnahmen und ggf. erster prototypischer Umsetzung zielgerichteter Usecases.
  • Adoption Board: Wir messen (anonymisiert) die Unternehmenskommunikation per EMail und gewinnen Abteilungs- und Unternehmensindividuelle Indikatoren, welche die aus dem Adoption Mining gewonnenen Hypothesen bestätigen oder in Frage stellen können. Gleichzeitig messen wir die reale Veränderung im Rahmen der Einführungsprozesse, quantifizieren den Erfolg der Einführungsprojekte und geben eine faktengetriebene Entscheidungsbasis für den iterativen Fortschritt der Digitalisierungsprojekte an die Hand.
  • Unabhängige Rolle: Als externer Berater reden wir mit verschiedenen Personen in kurzen, abgestimmten Meetings – um Fragen zu beantworten, erweiterte Meinungsbilder zu bekommen und um Multiplikatoren zu gewinnen.
  • Konsequente Kommunikation: Wir unterstützen bei einer zielgerichteten internen Kommunikation der Digitalisierung, um Ängste zu nehmen, Vertrauen zu wecken und Erfolge gemeinsam erlebbar zu machen.

Wir beginnen mit der Begleitung idealerweise schon vor dem Start entsprechender Digitalisierungsprojekte. Wir räumen aber auch auf, wenn bereits existierende Projekte in die falsche Richtung zu laufen drohen.

Die Feststellung des Ist-Zustandes erfolgt erstmal noch sehr analog – und in Gesprächen.

Die Auswertung der Ergebnisse ist allerdings strukturiert und zielgerichtet. Und digital…